Donnerstag, 6. April 2017

Müde ... so müde ...



Liebe Freunde,

heute ein aktueller Artikel von Heike, der, so glaube ich, sehr, sehr vielen von uns momentan aus dem Herzen spricht.
Die meisten fühlen sich massiv ausgelaugt und quälen sich über den Tag mit schwierigen Anpassungssymptomen, Schmerzen und totaler Erschöpfung, körperlich und geistig. Viele haben den Eindruck, nicht mehr weiter zu können, keine Kraft mehr zu haben und fühlen sich über Jahre und Jahrzehnte immer neuer Enttäuschungen, Vertröstungen, künstlicher Verzögerungen und einem individuell oft sehr schweren Weg nicht mehr in der Lage, hier noch wirklich agieren zu können.
Oft erleben auch viele früh, wenn sie aufwachen, ein so unendlich leidvolles Gefühl, wieder in diese alte, schwere 3D-Realität zurück zu müssen und sie meinen, es keinen Tag mehr ertragen zu können.

Viele Lichtarbeiter, die schon Jahrzehnten dabei sind, kennen dieses schmerzhafte Gefühl bereits seit Jahren. Nun aber nehmen auch zunehmend die Lichtkinder, die in den letzten Jahren dazu gekommen sind, solche Gefühle wahr und sind oft kaum noch fähig, das Nötigste am Tag zu tun.

Niemandem nutzt mehr dieser sinnlose leidvolle Zustand, der immer wieder künstlich verlängert wurde und auch Mutter Erde, die endlich Hilfe und Heilung braucht, immer neue Not aufbürdete.

Mögen die Verantwortlichen der Irdischen Lichtverbündeten endlich ein Einsehen haben und beherzt und GEMEINSAM mit der GF die so bitter nötigen gesellschaftlichen Erneuerungen umsetzen! – JETZT!!!

 

Müde … so müde …

Die Gelassenheit vom Wochenende hat sich irgendwie verflüchtigt. Seitdem fühle ich mich wieder mehr und mehr in einer Art Mangel, werde gedreht, gewendet, auseinander genommen, zusammen gesetzt, neu justiert, abgeschirmt, raus genommen, still gelegt … und noch einiges mehr.

Das „Dunkle“, Schwere lastet auf mir, meinem Gemüt, meinen Tagen … die dunklen Wolken spiegeln es im Außen (zumindest für mich).

Ich bin es so unendlich müde, im „Alten“ zu sein, immer wieder hinzuschauen, immer wieder ausgebremst zu werden, manches Mal nicht mal die Chance zu bekommen, den nächsten Schritt zu setzen, weil andere, aus Angst vor was auch immer, absagen …
Ich bin es müde, den Lärm dieser Welt weiter in dieser Form zu ertragen und zuzuschauen (bzw. hautnah zu erleben), wie sich vieles buchstäblich auflöst (kaputt geht, nicht mehr funktioniert) …
Ich bin es leid, zu tun, zu wollen, meinen Träumen hinterher jagen zu wollen … wenn nach so vielen Versuchen sich doch nichts bewegt …
Was läuft hier falsch??? Was übersehe ich? Welcher Schleier verdeckt das „neue Leben“? Warum??? Warum jetzt? Warum so lannge? Warum so anstrengend?

Ich schaffe es derzeit frühmorgens gerade mal so, die Augen zu öffnen und mich aus dem Bett zu hebeln. Diese Müdigkeit hält mich auch tagsüber ziemlich im Griff. Beim Laufen ist mir, als müsse ich mich enorm konzentrieren, um richtig gerade aus zu laufen … anschließend, falle ich fertig auf`s Sofa … lustlos, frustriert, zweifelnd, mich allein fühlend …
Es sind ja nicht mal bestimmte Themen, die all dies irgendwie rechtfertigen würden. Da ist einfach dieses große Nichts … manchmal kann ich es gut ab, dann schwinge ich darin mit, bin bei mir, genieße … doch gerade geht das so gar nicht. Ich spüre den Drang nach (am liebsten sofortiger!) Veränderung und weiß doch nicht wie. Ich spüre, dass ich endlich weiter gehen will, und komme doch nicht wirklich voran. Ich fühle den Lärm und das Unpassende, wie es eine Schmerzgrenze erreicht und in mir hämmert … ich weiß, ich muss nur gehen … doch W I E ? ? ?

Und dann erzählen mir heute meine Karten etwas von Neubeginn, Freude und Kraft, von Zuversicht und Überraschungen … hm … wer weiß, oft ist es ja so, wenn ich ganz unten bin, darüber schreibe, die Tiefe erfahren habe, dass sich dann etwas löst, öffnet und weiter geht …
Momentan habe ich auch wenig zum Abgleichen gefunden, kaum jemand sagt, wie es ihm geht. Fühlt ihr ähnlich? Geht es euch auch so?

Was sind das für Energien, die uns da um die Ohren fliegen, alle Zellen zum Aufstand bringen, uns wieder und wieder hinab stoßen, ein riesiges „Nichts“ hinterlassend?
Manchmal lese ich, dass wir oft aus Angst nicht weiter gehen (wollen), doch was, wenn dieser Schritt längst überfällig und einem einfach das „Wie?“ unklar ist? Ich habe so vieles in den letzten Monaten probiert, habe auf Fügungen und Synchronizitäten geschaut und gehofft, bin diesen gefolgt, nur um dann festzustellen, dass es das nicht war. Nun gehe ich den Weg … man könnte sagen, konform mit dem System, Anträge stellen, Genehmigungen einholen … nur so spüre ich viel weniger von der Freiheit, die ich leben möchte. Und besser geht es auch nicht voran … es ist fast wie ein Laufen im Kreis …

Ich wünsche mir einfach, dass das Pendel mal wieder ins Gleichgewicht kommt, nicht nach unten ausschlägt und auch nicht nach oben springt, einfach ruhig und in Harmonie schwingt und mich darin einhüllt. Und mich somit dabei unterstützt, zu sehen, was für mich wichtig ist. Ich möchte den Schleier durchdringen und mir meiner Kraft und Macht (immer) bewusst sein! Ich möchte den nächsten Schritt gehen, mit Freude und ganz in Leichtigkeit!!! Ich möchte endlich weiter …

Quelle:
https://lichtrose2.wordpress.com/2017/04/06/muede-so-muede/