Samstag, 6. Oktober 2018

Donald Trumps Rede vor der UN


Vorabanmerkungen

Die hiesigen Spottdrosselmedien betreiben einmal mehr narrativbewusst-selektives Vorgehen in Bezug auf die Rede des US-Präsidenten Donald Trump vor der UN-Vollversammlung und werben in den Schlagzeilen vornehmlich damit, dass die Delegierten Trump offen “ausgelacht“ hätten. Was jedoch lief dort wirklich ab?
Nun, am gestrigen 25. September 2018 fand sich der US-Präsident zum zweiten Mal vor der UN-Vollversammlung ein und setzte deutliche Duftmarken. Dabei gilt es ausdrücklich als notwendig, sich der schwarz-weiß-Vorstellung zu enthalten, welche Funktion die am 24. Oktober 1945, also sehr zeitnah nach Beendigung der Kampfhandlungen des zweiten großen Waffengangs, gegründete UN tatsächlich hatte und nach wie vor hat.
Weiter ist das dort von Trump Gesagte mit dem Bewusstsein zu erfassen, dass auch die Vereinten Nationen zum Illusionstheater gehören und dieses von ihm in seiner Rede in sehr spezieller Art und Weise bedient wurde. Mit dem entsprechenden Hintergrund ist also das Lesen zwischen den Zeilen angesagt, denn nur dann eröffnet sich das Verständnis für das, was er vor den Deligierten und der “Welt“ dort wirklich ins Mikrofon gesäuselt hat.


Trump vor der UN


Der US-Präsident beginnt seinen Vortrag mit einem kurzen Rückblick auf seinen ersten Auftritt vor der UN im Jahr 2017 und stellt fest:

»In weniger als zwei Jahren hat meine Administration mehr erreicht, als fast alle Administrationen in der Geschichte unseres Landes.«

An dieser Stelle kommen einzelne Lacher aus dem Plenum und Trump bekräftigt: »So wahr« und fügt hinzu, dass er diese Reaktion »nicht erwartet« habe, dies jedoch in Ordnung sei, woraufhin der Saal in Heiterkeit ausbricht. (Wie beispielsweise Clemens Wergin von “Die Welt“ diesen Moment interpretiert, ist bei Bedarf hier zu lesen.)

Der Präsident berichtet von den Erfolgen seit seinem Amtsantritt, dem Anstieg des Wohlstands in den USA, das Allzeithoch des Aktienmarktes und Arbeitslosenzahlen, welche sich auf einem 50-Jahrestief bewegen, wobei die afro-, hispanisch- und asiatisch-amerikanischen Anteile den niedrigsten jemals aufgezeichneten Stand erreicht haben. Weiter geht er auf 4 Millionen neu geschaffene Arbeitsplätze und die von seiner Administration umgesetzten Steuerreformen ein sowie den begonnenen Bau einer Grenzmauer zu Mexiko und der Verstärkung der Grenzsicherungsmaßnahmen.

Im laufenden Jahr seien für das US-Militär $ 700 Mrd. bereitgestellt worden und im kommenden seien $ 716 Mrd. bereits »gesichert«, dies mit dem Hinweis, dass das US-Militär »bald mächtiger sein wird, als es jemals zuvor war.« Trump betont:

»Mit anderen Worten: Die Vereinigten Staaten sind stärker, sicherer und ein reicheres Land, als es bei meinem Amtsantritt vor weniger als zwei Jahren der Fall war. Wir stehen für Amerika ein und für das amerikanische Volk. Und wir stehen ebenfalls für die Welt ein. Dies sind großartige Neuigkeiten für unser Volk und für friedliebende Menschen überall.«

Seine Administration glaube daran, dass wenn Nationen die Rechte ihrer Nachbarn respektieren und die Interessen ihrer Völker verteidigen, diese besser für die »Gnade der Prosperität und des Friedens« zusammenarbeiten können:

»Jeder von uns hier und heute ist ein Abgesandter einer eigenständigen Kultur, einer reichen Geschichte und eines Volkes, welches durch Erinnerungen, Tradition und die Werte verbunden ist, welche unsere [jeweilige] Heimat zu etwas machen, was es nirgendwo sonst auf der Erde gibt.

Deshalb wird Amerika stets Unabhängigkeit und Kooperation einer Weltordnungspolitik, Kontrolle und Vorherrschaft vorziehen. Ich ehre das Recht einer jeden Nation in diesem Raum, seinen eigenen Bräuchen, Glauben und Traditionen zu folgen.

Die Vereinigten Staaten werden Ihnen nicht sagen, wie Sie zu leben, arbeiten oder zu beten haben. Wir fordern nur, dass Sie unsere Souveränität im Gegenzug ehren.«

Im Weiteren geht der Präsident auf die diplomatischen Aktivitäten seiner Administration ein, insbesondere in Bezug auf Nord-Korea und die bereits begonnene Entnuklarisierung, was noch bis vor kurzer Zeit als nicht möglich erachtet worden sei:

»Die Raketen fliegen nicht länger in alle Richtungen. Atomtests haben aufgehört. Einige Militäreinrichtungen werden bereits abgebaut. Unsere Geiseln wurden freigelassen und es werden, wie versprochen, die sterblichen Überreste unserer gefallenen Helden heimgebracht, um ihre letzte Ruhe in amerikanischem Boden zu finden.«

Trump dankt ausdrücklich allen Landesführern für ihre Hilfe, welche das Erreichen »dieses Moments« ermöglicht haben und fügt hinzu, dies sei »ein Moment, welcher tatsächlich viel größer ist, als die Menschen verstehen«.

Auch im Mittleren Osten sei der neue Ansatz der USA ein großer Erfolg, welcher »sehr historische Veränderungen« herbeiführen werde. Der Kern der dortigen Politik sei die Zerstörung der Terrornetzwerke und des Extremismus‘, was durch die Zusammenarbeit mit lokalen Ländern, wie Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar ermöglicht werde.

Quelle und weiter:
http://n8waechter.info/2018/09/donald-trumps-rede-vor-der-un/